Kategorie-Archiv: Organisation

Blogeinträge über die Organisation der Starship Factory.

Neue Mitgliederbeiträge und Öffnungszeiten

Letzte Aktualisierung am 10. Juni 2014.

Nähen jetzt auch Dienstags in der Starship Factory!
Nähen jetzt auch Dienstags in der Starship Factory!

Wie der findige Leser unserer Webseite vielleicht schon festgestellt hat, haben wir an unserem gestrigen Plenum neue Öffnungszeiten eingeführt. Fortan haben wir in der Starship Factory jeden

Dienstag und Freitag
von 18 bis 22 Uhr

geöffnet. So können wir der verstärkten Nachfrage nach einem Treff am Dienstag Rechnung tragen.

Auch an diejenigen, welche keine Idee haben, womit sie bei uns anfangen können, haben wir gedacht: wir stellen für ein kleines Entgelt unser neues Starship Factory-Starterpaket zur Verfügung. Darin enthalten sind ein Starship Factory-T-Shirt zum selbst bedrucken und ein kleines Kit, mit dem man sich mit 3D-Drucker und Lötkolben ein elektronisches Namensschild basteln kann.

Ausserdem haben wir beschlossen, die empfohlenen Mitgliederbeiträge ab April 2014 zu senken. Der empfohlene Mindestbeitrag wurde auf 20 Franken im Monat oder alternativ 200 Franken im Jahr, zahlbar im Voraus, festgelegt. Wem dieser Betrag finanziell dennoch nicht möglich ist, der darf jedoch weiterhin bei der Aufnahme in den Verein eine Reduktion des Beitrages beantragen.

Doch auch bei denjenigen, welche bereit sind, mehr für den Verein zu geben, wollen wir uns für die Unterstützung erkenntlich zeigen. Wer verbindlich jeden Monat mehr als den empfohlenen Beitrag bezahlt, bekommt dafür ein kleines Dankeschön:

  • Wer mindestens 35 CHF im Monat bezahlt, erhält eine Vergünstigung für unser Starterpaket, einen kleinen Gutschein für die Benutzung unserer Geräte und auf Wunsch einen Platz in unserer Hall of Fame der Sponsoren.
  • Wer mindestens 40 CHF im Monat bezahlt, bekommt dafür zusätzlich unsere Vereinszeitung gratis zugestellt.
  • Wer mindestens 50 CHF im Monat bezahlt, bekommt ebenfalls jedes Jahr eine Starship Factory-Überraschung sowie auf Wunsch etwas Saatgut geschenkt.
  • Wer mindestens 150 CHF im Monat bezahlt, darf ausserdem einen 3D-Druck von sich selbst in unserer Hall of Fame der Sponsoren platzieren.

Zu guter Letzt wollten wir unseren Besuchern, welche ohne Laptop bei uns aufkreuzen, aber dennoch an der 3D-Modellierung oder dem T-Shirt-Druck teilhaben wollen, noch etwas gutes tun und haben uns daher drei Besucherlaptops besorgt. Diese stehen jedem Besucher zum Modellieren, Designen, Malen, Surfen oder Programmieren zur Verfügung.

Wir hoffen, dass möglichst viele Besucher Freude an diesen Verbesserungen finden werden und freuen uns auf rege Teilnahme an unseren Trefftagen!

It's bigger on the inside — Viel untergebracht auf kleinem Raum

Letzte Aktualisierung am 10. Juni 2014.

Am Novemberplenum haben wir beschlossen, endlich das Problem der übervollen Tische und überquellenden Kisten anzugehen. Daher haben wir uns jetzt ein paar zusätzliche Regale angeschafft und einen weiteren Tisch geschenkt bekommen. Beim Montagstreffen war es dann soweit: wir haben deutlich um- und aufgeräumt und die neuen Regale aufgestellt.

 
T-Shirt-Druck-Ecke mit Plotter und Shirtpresse.
Der Tisch wurde die neue Basis unserer T-Shirt-Druckerei. Darunter lagern nun ein paar Materialien, der Tisch selbst ist von der T-Shirt-Presse und dem Laptop belegt, mit welchem der Plotter bedient werden kann.

Damit entfällt künftig das ständige Verstauen des T-Shirt-Equipments. Lediglich der Plotter muss wieder an den Tisch heran gerollt werden, aber dafür hat er ja Räder. Die T-Shirt-Presse belegt nun auch keinen Platz mehr bei den Snacks.

 
Neue Regale für mehr Platz auf den Tischen.
Der monumentale Teil unserer Umbauaktion war der Arbeitstisch im Maschinenraum. Dort hatten sich über die Zeit sehr viele Werkzeuge und Dosen angesammelt, welche woanders keinen Platz gefunden hatten. Durch unsere neuen Regale konnten wir jedoch nun endlich sämtliche auf dem Tisch und auf dem Boden stehenden Dinge neu sortieren, labeln und in das Regal verpacken. Seitdem ist die Tischfläche (rechts im Bild) endlich wieder frei für die kreative Arbeit! Und dank der Label findet man seine gesuchten Dinge auch einfach in den Ordnungskisten im Regal wieder.

 
Das Dali-Regal der Dinge und unsere Snackbar.
Die letzte grosse Änderung ist unser Dali-Regal der Dinge, welches über dem Snacktisch auf der Kommandobrücke angebracht wurde. Dort präsentieren wir unsere neusten Werke. Dadurch ist unsere Snackbar nun ein Ort des Auftankens und Inspirierens geworden.

Nebenbei liegen dort auch die Handbücher zur Nähmaschinenwartung und die Mitglieds- und Mailinglistenformulare, damit man beim Socializen auf der Kommandobrücke auch bei einem Keks das Organisatorische regeln kann.

Demnächst werden noch neue Leuchten angebracht, um den Maschinenraum etwas aufzuhellen und noch einladender zu gestalten. Komm doch mal vorbei, um dir selbst einen Eindruck zu verschaffen, oder die neue T-Shirt-Druckerei auszuprobieren!

Die Starship Factory als FabLab

Letzte Aktualisierung am 10. Juni 2014.

Wer sich mit Themen wie 3D-Drucken, CNC-Fräsen und Lasercutten beschäftigt, hat vielleicht bereits den Begriff «FabLab» gehört. FabLabs, und somit auch die Starship Factory, sind Makerspaces mit der Grundidee, dass dort jeder so gut wie alles selber herstellen kann. Um dies zu erreichen setzen FabLabs im Wesentlichen auf drei Verfahren: 3D-Drucken, Lasercutten und CNC-Fräsen.

 
PLA-Filament von der Rolle für den 3D-Druck
In der Starship Factory haben wir bereits zwei 3D-Drucker und planen die Anschaffung von Lasercutter und CNC-Fräse. Ergänzend zur FabLab-Idee stellen wir auch andere Geräte zur Verfügung, wie zum Beispiel eine Textilpresse zum Bedrucken von T-Shirts, eine Lötecke oder eine Nähmaschine. Welche Geräte angeschafft werden, hängt davon ab, wie unser basisdemokratisch organisiertes Plenum aller Vereinsmitglieder entscheidet.

Zugang zu den Geräten der FabLabs bekommen Privatpersonen oder Firmen gegen einen Unkostenbeitrag und Einweisung in die Nutzung. Die FabLabs müssen dabei mindestens für einen Teil der Zeit auch für Nichtmitglieder offen stehen. Die Offenheit ist uns sehr wichtig und deshalb auch in unseren Vereinsstatuten verankert.

Außer Zugang zu den Maschinen bieten FabLabs aber noch mehr. Neben dem Austausch mit Gleichgesinnten können z.B. Workshops besucht oder selber angeboten werden. Der Austausch zwischen Spezialisten, Anfängern und Neugierigen, bietet allen eine Möglichkeit, miteinander zu lernen und aneinander zu wachsen.

Das friedliche Miteinander ist in der FabLab-Charta geregelt, die in jedem FabLab aushängt. Neben der FabLab-Charta hat die Starship-Factory weitere Regeln aufgestellt, die insbesondere den respektvollen Umgang miteinander festlegen und eine Anti-Harassment-Policy beinhalten, damit sich sämtliche Nutzer des FabLabs bei uns wohlfühlen können.

Da es in FabLabs nicht darum geht, dass jeder für sich das Rad immer wieder neu erfindet, sondern dass voneinander gelernt werden darf, haben FabLabs den Anspruch, die dort erstellten Dinge offen zugänglich zu dokumentieren. So kann nicht nur vor Ort voneinander gelernt werden, sondern auch weltweit. Die FabLabs sind dazu international durch die Dachorganisation Internationale FabLab Association, gegründet 4. Juli 2011 in der Schweiz, miteinander vernetzt.

Hunderte von FabLabs existieren mittlerweile in vielen Städten weltweit. In der Schweiz gibt es neben der Starship-Factory in Basel z.B. auch das FabLab Zürich oder das FabLab Luzern. Durch die gemeinsame Basis der vorhandenen Geräte und Projekte kann nach einem Umzug relativ problemlos zu einem anderen FabLab gewechselt werden. Wie gut ein FabLab ausgerüstet ist und wie sehr die Grundsätze realisiert wurden, lässt sich am Ranking erkennen, welches einer Selbsteinschätzung der FabLabs entspricht.

Noch sind wir als FabLab nicht offiziell registriert. Wir werden uns aber, sobald wir uns fertig eingerichtet haben, ebenfalls in die Liste der FabLabs dieses Planeten eintragen.

Wöchentliche Treffen Freitags, 18:00h - 21:00h

Letzte Aktualisierung am 10. Juni 2014.

Liebe Mitglieder der Starship-Factory, Interessierte und Neugierige!

Ab 20.09.2013 treffen wir uns endlich jeden Freitag von 18:00h bis 21:00h in Yvos Atelier im St. Alban-Rheinweg 62, 4052 Basel.

 
Ultimaker to be
Zur Zeit haben wir zwei 3D-Drucker vor Ort und basteln an einem dritten. Außerdem gibt es eine Nähmaschine, eine T-Shirt-Presse und demnächst auch einen Schneidplotter.

Du kennst uns noch nicht? Komm einfach vorbei und lerne uns kennen. Du kannst auch gerne deine eigenen Projekte mitbringen.

Brauchst du für deine Projekte ein anderes Gerät, so wie eine Stickmaschine, einen 3D-Scanner oder einen Teilchenbeschleuniger? Dann komm vorbei und sprich mit uns darüber, wie wir zu diesen Geräten kommen können. Wir freuen uns über neue Ideen und Unterstützung bei der Realisierung.

Auf der Equipment-Seite in unserem Wiki findest du einen Überblick darüber, was wir schon haben und was wir gern hätten.